Du/Sie – ein leidiges Thema!

„Es ist einfacher ‚Du Arschloch‘ zu sagen als ‚Sie Arschloch‘.“ – sagte Mama schon immer. Was auch dafür spricht, dass man es sich ziemlich gut überlegen sollte, ob man mit Vorgesetzten per Du sein möchte. Ich eher nicht, unabhängig davon, wie gut man sich versteht. Das ist wohl wirklich einfach eine Autoritätssache. Außer, man arbeitet in einer total hippen Werbeagentur oder einem großen amerikanischen Konzern; da ist sowas wohl üblich. Eine schöne Zwischenlösung ist meiner Meinung ja auch Vorname + Sie. Funktioniert für mich prima.

Nun ist es so, dass wenn man „älter“ wird, einen mehr und mehr junge Menschen siezen. Extrembeispiele: Die studentischen Nachbarn, Jugendliche auf Rockkonzerten, Barkeeper auf FH-Parties. DAS GEHT GAR NICHT! Und frustriert. Und ist mir in letzter Zeit tatsächlich (alles!) passiert! Wenn einen ein Schüler auf der Straße oder im Supermarkt siezt, dann mag das noch ein Zeichen von guter Erziehung sein, aber in bestimmten Situationen ist das einfach mehr als unangebracht.

Wenn auch Du unsicher bist, wann man besser siezen oder duzen sollte, dann kommt hier…

…meine ultimative Liste von Orten/Situationen, wo man auf jeden Fall jeden duzen sollte muss:

  • (private) Party
  • Disco, Club o.ä.
  • Konzerte (Ausnahme: Klassik)
  • Fitnessstudio
  • Sonnenstudio
  • in Blogs, Twitter, etc
  • Motorradfahrer untereinander (habe ich mir sagen lassen)
  • alternative Hippie-Kommunen
  • … (to be continued)

In Situationen, wo man sich trotzdem unsicher ist, gilt folgende Faustregel:

  • Personen bis 35/40 Jahren (Altersunterschied ≤ 15 Jahre) in Freizeitsituationen: duzen!

Wenn man dann – trotz allen Vorkehrungen und befolgen der o.g. Regeln – dennoch  entrüstet auf das „Sie“ verwiesen wird, wisst Ihr a) genau, woran Ihr seid (Spieeeeßer!) und könnt Euch somit b) weitere Konversation sparen und c) fühlt sich die Person ziemlich vermutlich trotzdem total geschmeichelt.

Das Du, Garant für Win-Win!

0

11 Kommentare

  1. Wirklich schwieriges Thema, wenn ich mir da aber unsicher bin knall ich das „Sie“ selbstbewusst raus und versuche nicht drum herum zu reden und zu versuchen es nicht zu benutzten.

  2. Schwierig auch: Eltern von Freunden, die einen duzen und man selbst nicht weiß, ob man Du/Sie sagen soll und dann auch immer drum herumredet!

  3. Stimmt, ein echtes Problem. Nach Schimpftiraden hilft auch immer der Zusatz „… oder soll ich ’sie‘ sagen, du Arschloch?“

  4. Ich wurd letztens von so nem Schüler mit Sie angesprochen, als er irgendwie nach nem Weg gefragt hat.
    Gott … ich kam mir 40 Jahre älter vor. Mag das gar nicht.

    Ich bin auch die meisten Leute am Duzen. Auf der Abreit Duzen wir uns eigentlich auch alle. Auch die PMs. Ich finds auch total wirsch Leute in meinem Alter mit Sie anzusprechen. Auch wenn man sich nicht kennt.

  5. „Wenn einen ein Schüler auf der Straße oder im Supermarkt duzt, dann mag das noch ein Zeichen von guter Erziehung sein“ Du meinst Siezt oder?
    Ich wurde mal von einer Bande junger Türken gesiezt, ob ich mal eine Zigarette hätte. Das „Sie“ in Verbindung mit „Alter ey“ funktioniert auch gut.

  6. @Jakub: Auf der Arbeit gibt es schon den ein oder anderen Kollegen gleichen Alters, mit dem man sich siezt. Wenn man zu lange mit dem Du wartet, wird es irgendwann auch wieder komisch. Oder man will das Du auch gar nicht ;)

    @Thomas: Wenigstens passt hier einer auf! Da muss mein Lektor geschlampt haben. Danke, hab es korrigiert.
    Und eine gute Kombination, kam mir auch noch nicht unter.

    Eine Frage hab ich ja noch:
    Wenn man den studentischen Nachbarn dann das Du anbietet, wirkt das dann nicht auch wieder zu möchte-gern-jugendlich-kumpelhaft? Alte Menschen, die so unbedingt auf jung machen sind ja auch sehr schrecklich!

  7. Ich finde das Ganze auch ziemlich schwer. In der Freizeit sage ich zu den meisten Personen du, „die können sich ja beschweren, wenn es ihnen nicht passt“.
    Bei den Eltern von Freunden weiß ich auch nie wie ich sie ansprechen soll, soweit möglich versuche ich das auch einfach zu vermeiden und quatsch einfach drauf los.

  8. Als ehemaliger Gastrokerl duze ich ja grundsätzlich, außer bei Geschäftsterminen/Kunden und fremden Rentnern.

  9. xD oje, das fangt bei mir jetzt auch langsam an, dass „junge“ mich siezen. Ich benutze das aber so gut wie gar nie, außer ich habe mit Kunden oder Lieferanten zu tun. Selbst in der Firma ist das nie vorgekommen (und das bei einem 100 und einem 5000 Personen-Unternehmen). ;-)

    Schöne Grüße
    Christina

  10. Ich mag es persönlich überhaupt nicht, wenn mich jemand duzt – ich finde das immer naja… so unpersönlich :) Ich selber vermeide es dann immer jemanden direkt anzusprechen, bis derjenige mich mit du oder sie angesprochen hat. Aber die meisten duzen mich noch immer. Selbst wenn ich mal zum Arzt gehe, rufen die Angestellten mich immer mit Kathrin auf :D Und der Arzt selber duzt mich auch immer – frage mich manchmal wirklich ob die das bei jedem in meinem Alter machen :D

  11. Aaaah…!
    Ich finde es toll, dass du dieses heiße Thema ansprichst.
    Ich bin nämlich immer total extremst verunsichert, wann man beim Sex das Du oder Sie benutzt.

    Beim One night stand zum Beispiel: Du oder Sie???

    Sicher bin ich mir allerdings bei dieser Situation: „Komm her, du kleines Luder!“ klingt deutlich besser als: „Kommen sie her, sie kleines Luder!“
    :mrgreen:

Und? Sag was!

%d Bloggern gefällt das: