Pasteís de Nata

Pastéis de Nata

Wer schon mal in Portugal war, wird die berühmten Pasteís de Nata kennen: kleine knusprige Blätterteigtörtchen mit cremiger Vanillepuddingcreme. Ich war tatsächlich noch nie da, aber dank Internet werde ich auch von jedem, der gerade in Lissabon ist, mit Schwärmereien von eben solcher Süßspeise überhäuft. Und hat jemand Vanillepuddingcreme gesagt? Da bin ich dabei!

Pastéis de Nata

Zutaten
für ca. 12 Stück

  • 1 Packung Blätterteig (Kühlregal)
  • 6 Eier (nur Eigelb)
  • 200 ml Sahne
  • 50 ml Milch
  • 80 g Zucker
  • 1/2 TL Zitronenschale o. Zitronen-Aroma
  • 1/2 TL Vanille-Extrakt
  • 1 TL Speisestärke
  • 2 EL Puderzucker
  • 1/2 TL Zimt

Und so geht’s:

Den Blätterteig etwa 10 min vorher aus dem Kühlschrank nehmen. In der Zeit kann man schon mal eine Muffinform einfetten. Den Blätterteig ausrollen und mit einem großen Glas oder Schüsselchen 12 Kreise mit einem Durchmesser von 10 cm ausstechen. Mit den Teigkreisen jetzt jeweils eine Muffin-Mulde auslegen.

Jetzt die Eier trennen und die Eigelbe in einen Topf geben (das Eiweiß wird hier nicht weiter verwendet). In den Topf außerdem Sahne, Milch, Zucker, Vanille-Extrakt und Zitronenschale (bzw. Zitronen-Aroma) geben. Das Ganze  gut verrühren langsam aufkochen lassen. Währenddessen schon mal 2 EL abnehmen und mit der Speisestärke verrühren. Sobald die Masse anfängt zu kochen, die Speisestärke-Mischung einrühren, kurz aufkochen lassen. Jetzt müsste es andicken und zu einem schönen Pudding werden. Topf vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Pastéis de Nata

Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Dann die Puddingmasse gleichmäßig auf den Teig in die Muffinförmchen geben und anschließend ca. 10 – 12 min backen bis es oben anfängt, dunkel zu werden.

Die Törtchen etwas auskühlen lassen und anschließend kann man die Pasteís de Nata noch mit einer Mischung aus Puderzucker und Zimt bestreuen.

Die Pasteís de Nata sind wirklich schnell gemacht und obwohl die Zutaten gar nicht so spektakulär scheinen, ist das Ergebnis wirklich unglaublich gut: Knusprig-zarter Blätterteig und super-cremige Vanillepuddingcreme. Ich weiß gar nicht, warum ich so lange damit gewartet habe; ich werde es auf jeden Fall noch ganz oft machen.

Am besten macht man die Pasteís de Nata ganz frisch. Einfrieren lässt sich einmal gebackener Blätterteig nicht mehr so gut, deshalb sollte man sie am besten spätestens bis zum nächsten Tag verzehren, weil der Blätterteig einfach frisch am fluffigsten ist. In meiner Versuchsreihe gab es hier allerdings keinerlei Schwierigkeiten, weil die Dinger süchtig machen ;)

Pastéis de Nata

Pastéis de Nata

Pastéis de Nata

Pastéis de Nata

Pastéis de Nata

Pastéis de Nata

Pastéis de Nata

Pastéis de Nata

0

1 Kommentar

  1. Ahhh die hatte ich erst letzte Woche in Lissabon entdeckt. Gibt es dort ja in jedem Lidl und Aldi sind echt lecker und ein Rezept wollte ich eh nochmal suche, danke.

Und? Sag was!

%d Bloggern gefällt das: