Verenas Woche: 05/2017

Verenas Woche: 05/2017

Was für eine Scheiß Woche!!

Zunächst starten wir noch positiv und ich freue mich, dass die Winterpause von Fest & Flauschig endlich vorbei ist und mir mein Lieblingspodcast den montaglichen Weg zur Arbeit verbessert. Ich sag nur: Warme Brille!


Am Dienstag habe ich abends einen seit Wochen geplanten Termin beim Bürgerservice, um einen neuen Reisepass für die anstehende USA-Reise zu beantragen. Zwei Wochen vorher hatte ich auch extra neue biometrische Passfotos machen lassen, alles super organisiert. Dienstag früh such ich dann mal meinen alten Pass raus, den sie ja dann gleich entwerten können – und siehe da: Er ist noch drei Jahre gültig! Badumm-Tsss! Ich gehe trotzdem zum Termin, weil ich nicht weiß, ob der Wohnort geändert werden muss. Die Sachbearbeiterin lacht herzlich über meine Dummheit lustige Geschichte und ändert den Ort – fertig. Danach Steak essen im besten Steakhaus von Köln. Das ist nämlich in Porz! Mein Amazon-Haul beinhaltete dann noch eine Donut-Backform (ich bin gespannt!) und die neue Steuer-Software #PartyOn.
Mittwoch waren die Nachbarn nochmal auf ein Bier da.

Verenas Woche: 05/2017

Donnerstag dann der Scheiß-Tag, ich sag es schon mal. Mein Freund schaut abends zufällig im Waschkeller nach der Wäsche, wo zufällig das Fenster auf Kipp ist und bekommt so zufällig ein „Bang“ und „Miau“ mit und stürmt sofort nach draussen: Baby (die schwarze Katze, die uns letzte Woche noch so fleißig Mäuse mitbrachte) wurde von einem Auto angefahren und mein Freund sieht noch, wie sie sich in Panik wild fauchend wegschleppt und drei Häuser weiter in ein Kellerloch springt/fällt! In dem Haus macht niemand auf, das Loch ist zu klein, um an die Katze zu kommen, sie bleibt auch liegen, rührt sich kaum. Sie schaut nur und maunzt ganz leise. Was tun?? Irgendwann treffen wir eine Nachbarin, die weiterhelfen kann und die anderen Nachbarn machen auf. Der (alte Rüben-)Keller ist irgendwann zugemauert worden, es gibt keinen anderen Zugang als dieses kleine Loch. Wir rufen die Feuerwehr, es kommt noch die Tierrettungs-Staffel dazu. Nach einigem Rätseln wird die Kleine mit einer Schlinge aus dem Keller gezogen, wir fahren sofort zum tierärztlichen Notdienst (da hatten wir vorher schon Bescheid gesagt). Baby wird geröntgt: Das Becken ist mehrfach gebrochen! Sie verweisen uns an die Tierklinik in Duisburg, wo wir direkt hinfahren. Erste Tests wurden gemacht und sie bleibt über Nacht dort. Am nächsten Tag sollten wir mehr wissen. Oh man!
Am nächsten Tag erfahren wir dann endlich erlösend, dass die OP soweit gut gelaufen ist und sie geflickt haben, was geflickt werden konnte und wir könnten sie am Samstag abholen. Puh!

Am Samstag hieß es um 3 Uhr aufstehen, weil – und das kommt nun noch dazu – mein Freund nach New York fliegt und dort dienstlich für einige Monate bleibt (daher auch meine Urlaubspläne). Ich brachte ihn also noch zum Bahnhof. Und so Abschiede sind auch immer doof. Früh aufstehen auch :P

Mittags bin ich dann los nach Duisburg, um Baby wieder einzusammeln. Bisher steht sie noch nicht auf und das muss ich jetzt beobachten. Zuhause ist sie aber bestimmt entspannter. Ich bekam noch eine Ladung Medikamente mit, wartete dann nochmal 3 Stunden umsonst im Wartezimmer (aber das nur am Rande -.-) und fuhr dann in den nächsten Babymarkt und ließ mich über Kinder-Reisebetten informieren. Warum auch nicht! Hintergrund ist, dass sich die Katze so wenig wie möglich bewegen soll bis die Brüche wieder gut verheilt sind – also so 6 – 8 Wochen. Um es ihr erträglicher zu machen, hab ich ihr dann so ein Reisebett mit Decke, niedrigem (Kitten-)Klo und Futter ausgestattet. Oben ein Moskitonetz drüber (inzwischen hab ich da aber Platten, sonst kommt sie da raus…). Und so verbrachte ich das ganze Wochenende im Katzen-Krankenlager – formerly known as Wohnzimmer – und kümmere mich um die arme Maus. Zum Glück schläft sie die meiste Zeit, fressen, trinken und Klo klappt problemlos, Medikamente lässt sie sich unterjubeln, nur aufstehen geht noch nicht. Und ihre erste Amtshandlung war, sich den Verband an der Pfote abzustreifen und den lästigen Trichter abzumachen. Den kriegt sie immer wieder ab, also lass ich es jetzt auch. Bisher geht sie auch nicht an die Wunde.

Verenas Woche: 05/2017

Ich hab dann auch nur noch ein paar crazy Rezept-Experimente gemacht, meine alte Serie geguckt, Bilder bearbeitet und meine eigene Erkältung gepflegt. Beim Super Bowl hab ich aber dann aufgegeben.

Nun hoffe ich sehr, dass die Brüche gut verheilen und sie bald aufstehen und wieder richtig laufen kann. Vermutlich braucht das noch eine Menge Geduld und Zeit. Drückt mal die Daumen!

1

3 Kommentare

  1. Oh neiiin! :( Das arme Kätzchen. Ein Glück war dein Freund zur rechten Zeit am rechten Ort! Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn ihr sie nicht gefunden hättet. Gute Besserung für die kleine und eine weniger stressige Woche für dich!

Und? Sag was!

%d Bloggern gefällt das: