Touch the screen for complete healing

Die Auflösung

Die 10-Tages-Challenge ist geschafft! Dank extrem guter Hilfe beim Streichen ♥, beim Umzug und der Dummheit meines Vermieters (lange Geschichte, gähn), ist soweit alles erledigt. Ich bin umgezogen, die alte Wohnung ist sauber und gestrichen und die vier ausstehenden Arbeiten für die Uni sind fristgerecht abgegeben. Inhaltlich nicht ganz rund, aber mehr war einfach nicht drin. Aber immerhin. Ich schrob unter anderem über Corporate Blogs, was nicht komplett uninteressant war.

hausarbeiten
Dann aß ich Currywurst bei McDonald’s. Im Vorfeld hab ich sie schon sehr gehated, das kann ja nichts sein, ich las viel Schlechtes und außerdem hasse ich Mario Barth. Aber – es tut mir leid – sie schmeckte gar nicht so verkehrt! JA OK, SIE SCHMECKTE SOGAR GUT. Trotzdem gehört die Currywurst in die Imbissbude und hat nichts bei McDonald’s verloren. Ich will da auch keinen Döner sehen. Das gehört so nicht. Auch im Imbiss-Business gibt es Regeln. Basta.

currywurst
Nach dem ganzen Stress der letzten Tage kaufte ich ein paar neue alte CDs. Manche davon hatte ich schon und komplettieren nur die physische Sammlung. Manche davon haben nur 2,99 € gekostet. Das ist auch ein bisschen traurig, aber dafür nahm ich sie dann eben mit. Die Kasabian-Box mit 3 Alben war billiger, als zwei Alben einzeln. Und dabei wollte ich nur eins. Scheiß Rechnerei. Hier also der März-Haul:

maerz_haul
Und dann hab ich mich letztens sogar in einem Fitnessstudio angemeldet. Da sitze ich dann, fahre Fahrrad, schwitze und komme endlich dazu, mal wieder ein Buch zu lesen. Ansonsten weiß man auch gar nicht, wo man hingucken soll, ist ja doch eine ziemlich stupide Tätigkeit und alle starren durch die Gegend. Ich werde mir mal die Kurse angucken.

fitness

Share:

7 comments so far.

7 Antworten zu “Die Auflösung”

  1. Chris sagt:

    Also die Currywurst, da muss ich dir Recht geben, ist echt gut.
    Hätte ich auch nicht für möglich gehalten :D

  2. Julian sagt:

    Mario Barth ist echt schlimm. So unlustig.
    Ich weiß nicht, ob du mit der Lou Reed Best-Of glücklich wirst … Es gibt ein paar Box-Set von ihm, kosten so 15 €, da sind die wichtigsten Alben mit bei. Berlin, Rock And Roll Animal, Transformer, Songs For Drella. Dazu noch die 4 ersten Velvet Underground Alben und man hat was man braucht. Im Prinzip reichen wirklich Transformer, Drella und der VU-Kram. Ich werde wieder zu speziell. ;-) Der Django-OST ist grandios!

  3. Verena sagt:

    @Chris: Ja! Und man muss schon fast „leider“ sagen, aber sie ist wirklich gut!

    @Julian: Danke für den Tipp der Box-Sets; hab sie grad auf der Website eines ausbeutenden Onlinehändlers gefunden. Best Ofs sind ja immer so eine Sache, insbesondere für Fans… aber als Einstieg sind sie oft nicht verkehrt und immerhin ist es eine Doppel-CD. Ich werde dann entsprechend erweitern.

    Und der Django OST ist wirklich grandios!

  4. Thomas sagt:

    Ein Best of von Lou Reed reicht vollkommen. Musikalisch echt überbewertet, der Kerl. Radiohead für 3€ ist echt etwas traurig.

  5. Verena sagt:

    @Thomas: Die Radiohead war glaub 4,99 € oder so. Für 2,99 gab’s aber Robbie und Chemical Brothers.

  6. Julian sagt:

    Ich muss gestehen, dass ich auch so einige Best Ofs habe (außer es gibt ne gute Box, oder die Band hat nur 2 – 3 Alben veröffentlicht). Demnächst kommt z. B. Billy Idol mal dran. Bei Lou Reed ist das so ne Sache. Er ist definitiv kein Bowie und kein John Cale, aber allein für sein Wirken bei Velvet Underground kann man ihn nicht hoch genug schätzen. Es ist ein wenig wie bei John Lennon. Ein paar gute Soloalben und ne legendäre Band am Karriereanfang. Und Transformer ist ein Hammeralbum.

Und? Sag was!

%d Bloggern gefällt das: