Der linkische Mittwoch

tumblr_nbsaw2t2sM1rn7bzro1_400[via]

Netflix: Die Katze im Sack?

netflix_logo

Oh hallo Netflix, wir haben lange auf Dich warten müssen und heute bist Du endlich auch in Deutschland erhältlich! Ich hatte hohe Erwartungen, die über die letzten Monate leider immer kleiner wurden, als ich mehr und mehr realisierte, dass Du in Deutschland gar nicht so toll werden kannst. Weil die Exklusivrechte von meinen geliebten Serien wie House of Cards schon bei SKY liegen oder weil BluRay-/DVD-Vertriebe vielleicht auch nicht so amused sind, wenn ich die Serien bei Euch zuerst sehe?

Also was kannst Du mir bieten, liebes Netflix? Auf der Website verrätst Du mir das irgendwie gar nicht. Orange is the new black und irgendwas mit einem Comic-Pferd, mehr erkenn ich da leider gar nicht. Aha. Und was noch? Einen kostenlosen Probemonat. Also muss ich mich erst dafür entscheiden, um zu sehen, was ich kriege? Kostenlos hin oder her, aber momentan lebst Du echt nur vom Hype. Ich wäre ja locker bereit, die 7,99 €/Monat zu bezahlen, wenn Dein Angebot interessant ist, aber Deine Strategie ist mir irgendwie zu dünn.

Ich hab schon Amazon InstantVideo und Watchever. Brauch ich Dich noch dazu, Netflix?

Save the Date: PmdD#16

pmdd16

Stalker, aufgepasst! Am 1. Oktober findet der nächste Picture my day Day statt, diesmal gehosted von Sumi. Das ist ein Mittwoch und ich werde mich auf einer Klausurtagung befinden. Das macht es ungemein spannend! Also unbedingt einschalten – und mitmachen!

Alle Antworten auf essentielle Fragen wie “Hä?”, “Ey, was labert die?” und “Äh, was noch mal?” gibt es hier.

Insgeheim teile ich das nur, um auch das Simpsons-Video zu posten: Verbreitet die Kunde!

Zwiebelkuchen (the bestestest)

DSC_0559

Dieses Rezept habe ich vor etwa 15 Jahren aus einer Altefrauenzeitschrift (Neue Post?) meiner Oma ausgeschnitten und es hat sich seitdem bereits vielfach bewährt. Es ist einfach, schmeckt gran-di-os und gelingt immer. Jetzt zur Zwiebelkuchenzeit natürlich mit Federweißen. Also lasst Euch nichts erzählen, dies ist der besteste Zwiebelkuchen.

zutaten (2)

Eine Springform von 26 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen oder fetten.

Das Mehl in eine Schüssel sieben, die Hefe in die Mitte bröckeln und mit dem Zucker sowie der Milch zu einem Vorteig verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 15 Minuten gehen lassen.

Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Den Speck fein würfeln und in einer Pfanne auslassen. Die Zwiebeln zufügen und glasig dünsten. Mit Salz und Pfeffer (und evtl. Kümmel) abschmecken und abkühlen lassen.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Hefeteig ausrollen. Die vorbereitete Form damit auslegen, dabei einen Rand formen.

Die Milch, die Crème fraîche und die Eier verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Speck-Zwiebel-Masse untermischen und alles auf den Teig geben.

Den Zwiebelkuchen im vorgeheizten Ofen etwa 45 Minuten backen. Warm oder kalt servieren.

DSC_0552

 

DSC_0556

Der linkische Mittwoch

tumblr_nbflebSvv01rn7bzro1_500

[via]

Doing the Hausbau: 1. OG

Heute hab ich nur Handyfotos, aber mit ein bisschen Phantasie kann man es schon erkennen: Inzwischen haben wir eine zweite schöne Betontreppe, auf der man mehr oder weniger sicher in das erste Stockwerk gelangt.

treppe

Dort befinden sich das Schlafzimmer:

Foto 3

und das Bad (links) sowie mein Zimmer (rechts). YEAH, MEIN EIGENES ZIMMER! Es ist nicht sehr groß, aber dafür auch sehr schmal. Aber ich kann dort alles stehen und liegen lassen. DAS IST TOLL.

Foto 4

Überall gibt es große bodentiefe Fenster, damit man ohne Mühe die neuen Nachbarn inspizieren kann viel Licht rein kommt. Im Bad natürlich kein Klarglas ;) Für alle Anleger: Die Gardinen-Industrie wird einen Zuwachs von mindestens x % erwarten. Außerdem wird es somit keine Fensterbänke geben. Ich weiß noch gar nicht, wo ich meine Pflanzen hinstelle… also die Pflanzen, die noch nicht von den Katzen zerstört wurden -.- Aber das ist eine andere Geschichte.

Dann wurde der Keller schon ausgepumpt (doch kein Pool) und ich hörte, es wurde ein Zimmermann gesichtet und man wäre diese Woche schon an den Dachgeschossen und -stühlen dran. (Stichwort: Gebälk. Nicht zu verwechseln mit Gebäck. Oder Gepäck. Letzere beide Dinge jedenfalls nicht unbeaufsichtigt stehenlassen!) Hoffentlich geht das schneller als bei den Zeitlupen-Maurern! Es bleibt spannend.

Der linkische Mittwoch

tumblr_n73n64kCpT1rn7bzro1_500
[via]

ReCap: Das 5. Bloggertreffen in Köln 2014 // #btk14

Wie immer bin ich spät dran mit meinem Artikel, was den Vorteil hat, dass bereits alles Wichtige woanders gesagt wurde.

Also: Ich fand’s toll! Ich hatte das Glück, zu Beginn gleich auf Andi zu treffen, der mir zeigte, wo ich mein “Gerade erst 18 geworden- ;) – Bändchen für grenzenlosen Alkoholkonsum und mein Namensschild abholen kann. Ich freute mich sehr über alte Bekannte und ebenso lernte ich viele neue Leute kennen. Überrascht war ich darüber, wie viele Leute mich ansprachen – was es natürlich unglaublich einfach machte. Zum Beispiel traf ich ein ganzes Grüppchen der Ironblogger Köln, bei denen ich zwar mitmache, mich aber noch nie bei den Treffen hab blicken lassen (shame on me und werde ich bald ändern!). Oder ein paar Leute, die ich von Twitter oder Instagram kenne. Dagegen fiel es mir schwer, einige Leute anzuquatschen, die ich vielleicht schon länger lese und die vielleicht bekannter sind, aber wo dann dieser “Fernseh-Effekt” eintritt und ich immer denke, “na ob die mich überhaupt kennen?!” und dann will ich mich auch nicht groß vorstellen wie so ein Groupie und später standen sie mit so vielen anderen Leuten rum und dann kam es eben irgendwie auch nicht dazu. But it’s not you, it’s me.

Die Bands fand ich alle TOP! Vielleicht war es aber doch ein bisschen viel Programm und laut, insbesondere drinnen, und die Leute wollten eben lieber quatschen, was ja auch Sinn macht. Nur war es schade für die Bands und wurde ihnen nicht gerecht. Vielleicht beschränkt man es doch auf 1 – 2 Unplugged Acts draußen und dann ne Playlist.

Für die Zukunft würde ich mir ja Kölsch wünschen :D aber ich hörte schon ob der Großzügigkeit der beteiligten Sponsoren, was ich auch sehr begrüße. Das war auch kein Problem. Gegessen hab ich leider nichts, weil ich erst Hunger hatte, als es zu spät war – aber die Burger sahen grandios aus!

Die Location im Jugendpark ist sowieso die allerbeste. Und ich bin wirklich immer wieder beeindruckt, wie weit die Menschen aus der ganzen Republik anreisen, um zum Bloggertreffen zu kommen. Voll cool! :)

Last but not least EIN FETTES DANKE an die Organisatoren Natascha, Andi und Florian sowie allen anderen fleißigen Helfern, die an Theke und Grill aktiv waren und das Bloggertreffen so toll realisiert haben! ♥

Am Ende will aber eh jeder nur Fotos* sehen:

Weitere ReCaps zum 5. Bloggertreffen in Köln gibt es gesammelt hier.

*wie immer gilt: Wer Fotos entfernt haben will, einfach melden.

Meine ‘ALS Eisbären-Challenge’!

S

Nachdem ich mich bereits auf Twitter darüber öffentlich echauffiert* habe, war ich mir sicher, dass ich den Scheiß nicht mitmachen würde. Ich mein, die Aktion ist COOL, aber es ist eben so viel cooler, wenn es Celebrities machen und nicht Hinz und Kunz aus der gesamten Facebook Timeline, die dann ganz bestimmt nicht mal spenden und nur ihre 5 min Fame erhaschen. Wie das eben mit Internet-Hypes so ist: Man ist sie irgendwann eben Leid! Aber dann hat mich vorgestern meine liebreizende Schwester nominiert und ich war im Zugzwang, ob ich nun ein Spielverderber sein würde, wenn ich den Quatsch nicht mitmache. Und die Kinder, denkt doch auch einer endlich mal an die armen Kinder! Und denkt auch an die Hater, die sich aktiviert haben (Tierversuche! Verdurstende Kinder in Afrika!) und im Endeffekt als Trittbrettfahrer auf diesen Hype aufspringen und ihn wiederum für ihre Zwecke und Aufmerksamkeit zu missbrauchen.

Nun gut. Ich hab es letzten Endes getan und ebenfalls bei der Eisbären Challenge mitgemacht. Für einen guten Zweck. Und mit Spende an die Eisbären Nothilfe Ambulanz für ALS und andere Motoneuronenerkrankungen der Charité Berlin. Nur dumm, dass ich da irgendwie was missverstanden haben muss…

Hier die spannendsten Szenen:

SAMSUNG CSC

eisbaeren_challenge

Damit sind wir dann durch.

——————————————

(*Ich hatte da aber wohl was falsch verstanden, muss ich zugeben.)

Anmerkungen des Regisseurs:

  • Im Gegenlicht in der Dusche filmen > im Eisbärenkostüm auf die Straße gehen
  • Kajalstift auf der Nase hält um ein vielfaches besser als an den Augen
  • Ach so, und ich nominiere Lars und Pingu - Ihr habt 24 Stunden!

 

Seite 1 von 28512345...102030...Letzte »
%d Bloggern gefällt das: