Touch the screen for complete healing

Hamburg – The Review

Dinge, die ich diesmal in Hamburg tat.

Frozen Yogurt essen. Zwei Mal, weil es so gut war. [bei Susi Gold]

Die lustigen Mülleimer fotografieren. Über die Jahre habe ich inzwischen eine ziemliche Sammlung von denen. Find ich jedes Mal wieder gut.

Zum ersten Mal in nem Apple-Store gewesen. Habe das neue iPad ausprobiert und tausend andere Sachen. Nichts gekauft.

Kurz darauf lief ein ziemlich bekannter Hamburger Blogger mit seiner Freundin an mir vorbei. Ich kann ihn nicht leiden. Trotzdem ist es irgendwie witzig, wenn man so Leute sieht, die man kennt, aber die kennen einen nicht. Ich mein, der ist ja kein Promi, aber trotzdem. Hamburger Blogger, die sich angesprochen fühlen: Nein, ich meine nicht Dich! :P

Daraufhin hatte ich meinen ersten Bubble Tea. An irgendsoeiner Chiquita-Bude auf der Mönckebergstraße. Witzig das Zeug.

Faces in Places.

Organspende-Kunst-Ausstellung im Rathaus.

Die große Spinne gesehen. [Louise Bourgeois – Maman]

Im Hafen rumgeschippert.

Bei Starbucks rumhängen und das freie wlan nutzen.

Bei der Spiegel Online-Redaktion rumhängen. Das (neue) Gebäude ist ziemlich cool:

Leider konnte ich die von Euch vorgeschlagenen Restaurants nicht testen, weil ich zu den Essen im Hotel sein musste. Aber war ja nicht mein letztes Mal in Hamburg, also steht es weiter auf der Liste. Genauso wie die Burlesque-Show. Man muss ja immer noch was offen haben! Reeperbahn hab ich mir diesmal geschenkt. Ebenso den Dom. Ham’wa ja in Köln auch. Höhö.

Share:

9 comments so far.

9 Antworten zu “Hamburg – The Review”

  1. Nils sagt:

    War leider noch nie in Hamburg deswegen würde ich mir ja als erstes den Kulturschock auf der Reeperbahn geben =) Und danach dann zu den restlichen Sachen wie z.B. diverse Musicals die komischer Weise in Hamburg angesiedelt sind.

  2. Lieblingsschwester sagt:

    Die Mülleimer sind klasse! Was ist denn Bubble-Tea? Sieht lustig aus! Bis Montag, ruf Mama mal an… ;)

  3. Verena sagt:

    @Nils: Ja, Reeperbahn ist ein Muss. Beim ersten Mal. Im Grunde aber ziemlich Ballermann das Ganze. Und warum die ganzen Musicals da sind, möchte ich auch mal wissen!

    @Lieblingsschwester: http://lmgtfy.com/?q=bubble+tea
    Und ja, hab ich schon erledigt ;)

  4. Kevin sagt:

    Hamburger-Blogger mit Freundin, der von so Manchen nicht gemocht wird – ich weiss, wen du meinst. :D

  5. Sven sagt:

    Knapp verpasst, bin nächste Woche dort…

  6. Moody sagt:

    1. puh, glück gehabt – meinst nicht mich!
    2. wie schmeckt eigentlich bubble tea?

  7. Verena sagt:

    @Kevin: Ich seh schon, wir verstehen uns :)

    @Sven: Viel Spaß! Der Dom läuft übrigens noch ne Weile, falls Du dahin willst.

    @Moody: 1. ähhh… ja, genau :D
    2. Also! Man konnte sich 3 verschiedene Tee-Sorten aussuchen (Green, Black, Milk) und dann noch einen Sirup. Dazu dann verschiedene Bubbles und diese Tapioka-Perlen. Letztere sind von der Konsistent etwa wie Gummibärchen. Ich hatte Green Tea mit Melonen-Sirup und Erdbeer-Bubbles. So schmeckt das dann auch.

  8. 8 sagt:

    Bubble-Tea, Starbucks, Apple… ein Vorzeige-Hipster ;)

  9. Nummer Neun sagt:

    Hamburg finde ich auch immer wieder schön!

    (Sorry, kann zwar nix zum Post beitragen, aber wenn vorher „8“ kommentiert, kann ich mich einfach nicht bremsen…)

Und? Sag was!

%d Bloggern gefällt das: