Touch the screen for complete healing

Dienstag, den 26. April 2011 – Verena

Optimistisch wie ich nun mal immer bin, stelle ich mir den Wecker immer auf ziemlich früh, sodass ich mit mehreren Weiterstellen trotzdem nie so früh aufstehe wie eigentlich gewollt. Gleitzeit im Büro ist eine tückische Ratte. Je später man kommt, desto länger muss man bleiben.

Es ist warm, was soll ich da anziehen? Mein Auto sieht aus wie Sau. Scheiß Pollen. Wenn es morgen nicht regnet, muss ich doch noch in die Waschstrasse, sonst werfen die Leute noch Post ein, so gelb ist es.

Im Büro spontanes Team-Meeting gehabt und erfahren, dass ganz Rostock zum Bundesparteitag komplett ausgebucht ist. Und ich brauche mehr Zimmer als geplant. Nicht gut. Dem Hotel trotzdem mal die Namensliste mit einem Zimmer mehr geschickt (hoffe, dass sie es nicht merken einfach akzeptieren) und bis morgen muss ich mir was überlegen und rumtelefonieren. Brauche nämlich noch zwei.

Unangemeldet kam in allen Büros ein Typ vom Gesundheitsvorsorge-Dingens vorbei, der seinen Vortrag über richtiges Sitzen und Einstellungen von Bildschirmen hielt. Zufällig saß ich grad ordentlich und alles ist in Ordnung. Der muss das allein an diesem Tag mindestens 20 mal aufsagen. Wir haben ihn nicht beneidet.

Nach der Arbeit noch kurz beim ADAC vorbei und mich wegen dem Mietwagen für den England-Roadtrip im Sommer informiert. Klingt alles gut, werd ich so buchen. Meine Bedenken wegen des Linksverkehrs ließ ich mir nicht anmerken. Jeder sagt mir, das ist alles kein Problem, also werde ich mich einfach mal darauf verlassen. Dann noch spontan in den Laden nebenan und aus Spaß ein paar Sommerhosen anprobiert. Sah alles irgendwie kacke aus, also kaufte ich nichts und beschloss stattdessen, vielleicht doch mal meinen verrückten Plan umzusetzen, das Laufen anzufangen.

Leider hat mir Laufen nie besonders Spaß gemacht, was eventuell nicht die beste Voraussetzung für dieses Vorhaben darstellen könnte. Vielleicht muss man nur die ersten Wochen durchhalten, bis man ein bisschen Kondition hat und dann wird es besser? Andere laufen ja auch ständig. Jedenfalls wäre es dann ein praktischer Sport.

Sport, den ich gerne mache, ist nämlich eher unpraktisch: Schwimmen, Inline skaten oder Fahrrad fahren. Beim Schwimmen muss man wieder erst rausfinden, wann der Verein trainiert und die Bahnen blockiert, bzw., wann die Hauptschwimmzeit der Omis ist, die einem auch immer die Bahnen klauen. Außerdem nervt das ganze Umziehen und Haare föhnen. Inline skaten und Fahrrad fahren scheitern an den geographischen Gegebenheiten, weil es hier absolut bergig ist. Das macht keinen Spaß. Außer, man fährt erstmal so 20 km mit dem Auto irgendwo hin. Aber das kann ja auch nicht Sinn der Sache sein.

Laufen war ich dann tatsächlich, vielleicht war es auch mehr spazieren. Es war ähnlich schön wie gedacht. Naja. Morgen geh ich wieder. Bis es Spaß macht.

Und die runtastic App muss man anschalten, bevor man startet.

Share:

0 comments so far.

Und? Sag was!

%d Bloggern gefällt das: